Initiatoren

„Mit dem Rad zur Arbeit“ ist eine Aktion des ADFC (dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club) und der AOK – Die Gesundheitskasse

Unser gemeinsames Ziel ist es, dass möglichst viele Teilnehmer dauerhaft Spaß an Fahrrad und Fitness bekommen. Schließlich ist klar: Wer sich mehr bewegt, fördert seine Gesundheit und fühlt sich einfach besser.

AOK Nordost

AOK - Die Gesundheitskasse Die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ kommt an

Nach einem langen Tag noch ins Fitnessstudio gehen oder eine Runde laufen? Vielen fällt es in der Hektik des Alltags schwer, sich noch zum Sport zu motivieren. Warum also nicht das eine mit dem anderen verbinden und den Weg zur Arbeit gleich als Sporteinheit nutzen? Die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ ist ein einfacher Weg, ganz nebenbei mehr Bewegung in seinen Alltag zu integrieren und etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Denn: Das Treten in die Pedale stärkt die Muskeln und das Herz-Kreislauf-System.

Waren es 2017 noch 6801 Teilnehmer, so haben 2018, 9571 Radler den Weg zum Büro oder Arbeitsstätte als Sporteinheit genutzt. Das ist ein neuer Teilnehmerrekord der gemeinsamen Aktion mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club und zeigt eine super Tendenz. Auch wir bei der AOK Nordost unterstützen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Pedale zu treten, denn wer radelt ist fitter und leistungsfähiger und tut ganz einfach etwas für seine Gesundheit.

Daniela Teichert
Mitglied der Geschäftsführung der AOK Nordost

ADFC Berlin / ADFC Brandenburg / ADFC Mecklenburg-Vorpommern

ADFC - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club

Wir vertreten die Interessen der Radfahrerinnen und Radfahrer. Schön, wenn auch Sie Fahrrad fahren, denn damit zeigen Sie gesundheits- und umweltbewusstes Verhalten und bleiben fit. Damit das, was Sie bereits praktizieren, noch einfacher und schöner wird, gibt es den ADFC. Der ADFC ist ein bundesweiter Verband von mehr als 155.000 Radfahrerinnen und Radfahrern, die gemeinsam das Ziel verfolgen, das Fahrradfahren zu fördern und den Verkehr fahrrad- und fußgängerfreundlicher zu gestalten. Jeder, der dies generell unterstützen oder aktiv daran mitwirken möchte ist ein willkommenes Mitglied. www.adfc.de

ADFC-Einstiegs­mitgliedschaft

Exklusiv für Teilnehmer der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“: ADFC-Einstiegsmitgliedschaft für 19,50 Euro statt 68 Euro (Familienmitgliedschaft) bzw. 56 Euro (Einzelmitgliedschaft)

Für mehr Infos zum ADFC-Vorteilsangebot loggen Sie sich bitte zunächst ein

Grußwort vom ADFC´ler René Martin aus Neubrandenburg

Zum 19 Mal schon rufen die AOK Nordost und der ADFC Tollense alle Berufstätigen auf, das Auto einfach mal stehen zu lassen und sich lieber auf das Fahrrad zu schwingen, um damit zur Arbeit zu fahren. Jedem Teilnehmer ist garantiert, dass er keine Staus auf den Radwegen ertragen muss, weniger Stress und mehr Spaß haben zur Arbeit zu kommen. Erst recht, wenn er noch Kollegen mit in seine Gruppe aufnimmt.

Der ADFC bietet für Mitglieder vielerlei Vorteile, wie z.B. Sonderkonditionen bei örtlichen Fahrradhändlern, kostenlose Privat- und Verkehrsrechtsschutzversicherung und einem Schutzbrief für das Fahrrad. Also, rauf auf´s Rad und getreu dem Motto: Allzeit Gute Fahrt und die Kette drauf.

Am 17.05.19 findet die Eröffnungsveranstaltung zu dieser Aktion im Rahmen einer Feierabendtour statt. Wir radeln einen Rundkurs von 30 km und kehren zu einem Grillabend in die Gaststätte Waldeslust in Neuendorf ein

René Martin

Statement von Stefan Nimke

„Wer mit dem Rad fährt, produziert weder Abgase noch Lärm. Als Radler kann man die frische Luft genießen und tut gleichzeitig noch viel für seine Gesundheit. Man baut Stress ab und setzt Glücksgefühle frei. Wer sich täglich eine halbe Stunde bewegt halbiert das Risiko vieler Zivilisationskrankheiten. Mit der Teilnahme an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ kann man das Fitnessprogramm mit dem täglichen Weg zur Arbeit verbinden.“

Bild: Stefan Nimke und Kai Kruse AOK Sportbotschafter, Paracycling für Rio

Die große Fahrradaktion wird ebenfalls unterstützt von:

Deutsche Verkehrswacht

Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 60.000 ehrenamtlich Engagierten. Mit ihren Zielgruppenprogrammen, Aktionen und Veranstaltungen erreicht die DVW rund 2,5 Millionen Menschen pro Jahr. In den gemeinnützigen Verkehrswacht-Organisationen engagieren sich bundesweit rund 60.000 Menschen, die meisten ehrenamtlich. Sie leisten ihren Beitrag dazu, die Mobilität auf deutschen Straßen sicherer zu machen und die Zahl der Unfallopfer zu verringern. www.deutsche-verkehrswacht.de

Aktion „Ich trag‘ Helm“

Ob Handyhülle oder teures Fahrradschloss, viele gehen gern auf Nummer sicher, doch nur wenige schützen das Wichtigste beim Radfahren: ihren eigenen Kopf. Die Deutsche Verkehrswacht ist Kooperationspartner der Aktion MdRzA und verdeutlicht mit der vom Bundesverkehrsministerium unterstützten Initiative „Ich trag Helm“ die Vorteile des Helmtragens.

Denn: Ein Helm schützt effektiv bei einem Sturz vor schweren Kopfverletzungen und ist bequemer und praktischer als viele denken. Moderne Helme sind sehr leicht, zudem kann man sie einfach ans Rad oder den Rucksack anschließen. Die Aktionssite zeigt zudem wie man das passende Modell findet und richtig einstellt, gibt spezielle Tipps für Eltern und ältere Verkehrsteilnehmer und hält Hinweise zum entsprechenden Fahrverhalten bereit.

Die Website verrät aber auch, wie man den Helm individuell verschönert und wie die Frisur mit wenigen Handgriffen wieder sitzt.
Jetzt informieren: www.ich-trag-helm.de

Möglich wird die Aktion durch die Unterstützung bundesweiter Sponsoren:

Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo
Alle Preise werden von den Sponsoren gestiftet und nicht aus AOK-Mitgliedsbeiträgen finanziert. Gewinn- & Preisdarstellungen stellen Sponsoreninformationen dar. Ein Umtausch des Gewinns oder eine Auszahlung in den monetären Gegenwertes ist nicht möglich.